fokus
Samstag, 28.05.2022

Station zwölf / Jose Bonell: When Time was a Party

Palmer / Galerienhaus 3.0

Jose Bonell befasst sich mit schwerwiegenden Fragen der Conditio humana. Seine bildnerischen Interpretationen erscheinen dennoch nicht tragisch oder gar pathetisch, sondern zeigen die Mühen der Existenz mit Augenzwinkern – locker vorgetragen, spielerisch-grotesk, tragikomisch.

Siehe Palmer Galerienhaus 3.0

Samstag, 18.09.2021

Station zehn / Ellen DeElaine & Mike MacKeldey: Frolanten der Natur (Gemeinschaftsbilder)

Palmer / Galerienhaus 3.0

Dialog, Kampf, Abenteuer, Erfahrung. Ellen DeElaine und Mike MacKeldey treffen sich immer wieder, um gemeinsam an Bildern zu arbeiten. Gezeigt werden Gemeinschaftsarbeiten aus den Jahren 2011 bis 2021 sowie 12 kleinformatige Bilder, die speziell für diese Ausstellung in Kooperation mit Jürgen Palmer entstanden.

Siehe Palmer Galerienhaus 3.0

Samstag, 12.06.2021

Station neun / Veronika Askani und Diane Gorman

Palmer / Galerienhaus 3.0

Zwei Künstlerinnen mit gegensätzlichem Ansatz begegnen sich. Sie könnten gegensätzlicher kaum sein – figurativ arbeitend die eine, abstrakt die andere – gerade, heiter und lustvoll malend diese, komplex und ringend jene.

Siehe Palmer Galerienhaus 3.0

Samstag, 05.12.2020

Station acht / Caspar

Palmer / Galerienhaus 3.0

Verletzter Narr oder gebildeter Seiltänzer, der seine Outsider-Rolle als Schutzhemd trägt – das lässt sich nicht schlüssig ausmachen. Die Bilder von Caspar sind hintergründig und auf eine verschränkte Art erzählerisch, sie reichern offensichtlich Biografisches an mit Querverweisen zu Literatur, Film, Geschichte und Kunstgeschichte. Sie sind ebenso humorvoll wie tragisch.

Siehe Palmer Galerienhaus 3.0

Samstag, 19.09.2020

Station sieben / Mike MacKeldey : Bohne & Kleid

Palmer / Galerienhaus 3.0

Mike MacKeldey lässt wüste Gebärden auf kultivierte Malerei prallen. Sein bevorzugtes Feld ist das Porträt – weit aufgefasst. Bei der Wahl der Vorbilder gibt es keine inhaltlichen Wertungen, das Gesicht Hitlers ist ihm genauso Bildgrund, wie das aus einem ethnologischen Lexikon oder aus einem historischen Gemälde. Malerei ist für ihn wie ein Spiel. Tabus erkennt er nicht an, die Herrschaft des Verstandes ebensowenig. Wildheit und Intuition siegen über Kalkül und Absicherung.

Siehe Palmer Galerienhaus 3.0

Freitag, 24.07.2020

Palmer / Galerienhaus 3.0

Bilder von Luc Palmer und Jürgen Palmer / Gemeinschaftsbilder

Samstag, 21.03.2020

Station sechs / Verhandlungsbasis

Palmer / Galerienhaus 3.0

Gruppenausstellung, kuratiert von Luc Palmer und Jürgen Palmer, mit Werken von Veronika Askani (DE), Derek Paul Jack Boyle (US), Caspar (FR/DE), Arang Choi (KR/AT), Conrad (DE), Christian Jaramillo (CO/DE), Teresa Linhard (DE), Mike MacKeldey (DE), Francisco Moreira (PT), Claudia Rega (DE), Anja Salonen (US), Jeehye Song (KR/DE) und Simon Wallnoefer (IT/DE)

Siehe Palmer Galerienhaus 3.0

Samstag, 01.02.2020

Station fünf / Michaela Kern

Palmer / Galerienhaus 3.0

Die Blicke von Michaela Kern auf eine menschenlose Welt sind von Poesie und Melancholie durchdrungen. Detailliert und fast altmeisterlich gemalt erscheinen Naturaspekte ausgelöst und vereinsamt.

Siehe Palmer Galerienhaus 3.0

Samstag, 16.11.2019

Station vier / Caspar

Palmer / Galerienhaus 3.0

Caspar bewegt sich auf einem Feld zwischen Outsider-Kunst und Konzept. Er malt, zeichnet und installiert mit vorgetäuschter Naivität einen intellektuell reflektierten Bilderkosmos, in dem sich Beobachtungen seiner unmittelbaren Umgebung mit Interpretationen von Gelesenem oder Fantasiertem treffen.

Siehe Palmer Galerienhaus 3.0

Samstag, 14.09.2019

Station drei / am Empfang der Bedenken

Palmer / Galerienhaus 3.0

Gruppenausstellung mit Absolventen der Kunstakademie Düsseldorf:
Joscha Bender, Zoe Dittrich-Wamser, Thimo Franke, Vera Zlatic

Siehe Palmer Galerienhaus 3.0

Samstag, 18.05.2019

Station zwei / Caro Krebietke : Black Box

Palmer / Galerienhaus 3.0

Caro Krebietke macht Lichtbilder mit kleinen Dunkelkammern – Lochkameras in Dosen- oder Kistenform. Über die Jahre hinweg hat sie verschiedene Modelle und verschiedene Methoden der Bildkonservierung etabliert. In Kooperation mit Jürgen Palmer entstand eine begehbare Camera obsura, in der Besucher ein Porträt von sich anfertigen lassen konnten.

Siehe Palmer Galerienhaus 3.0

Samstag, 16.03.2019

Station eins / Kerstin Forster: Fluss und Gedächtnis

Palmer / Galerienhaus 3.0

Die Malerin Kerstin Forster wanderte 2003 von München entlang der Isar bis zu deren Quelle im Karwendel – 140 Kilometer weit. Alle sieben Kilometer malte sie ein Bild der Flusslandschaft. 20 Stationen. 20 Blicke auf eine sich verändernde Landschaft. 20 Standpunkte.

Siehe Palmer Galerienhaus 3.0

Donnerstag, 03.07.2008

Oberwasser > Unterwasser

Neckar zwischen Plochingen und Marbach

Inszenierter Alltag und wirkliches Theater
Für die KulturRegion Stuttgart

Umbau eines 105-Meter Frachtschiffs / 6-stündige Fahrten auf dem Neckar von Plochingen nach Marbach, Inszenierungen auf dem Schiffsdeck, an den Ufern und in den Schleusen

In Kooperation mit den Städten Plochingen, Esslingen, Stuttgart, Remseck, Ludwigsburg und Marbach