Dr. Johannes Meinhardt: Family Values (2016 / Galerie Schacher)

... dass viele Bilder dieser Ausstellung irritieren, liegt vor allem daran, dass sie kaum bildlich lesbar sind, sich kaum einem unmittelbaren pikturalen Verständnis erschließen. Weder lassen sie sich als Bildräume erfassen, die wiedererkennbare Gegenstände umschließen; noch lassen sie sich als abstrakte Kompositionen entziffern, die in einem autonomen System der Bildfläche Farben und Linien als rein pikturale Elemente aufeinander beziehen; noch ...

Weiterlesen …

Dr. Werner Esser : villa (2010 / Sammlung Domnick, Nürtingen)

In seinem jüngsten, 2010 für diese Ausstellung gedrehten Video mit dem Titel Erklärung schlüpft Jürgen Palmer in die Rolle eines ob seines unentwegten Bemühens um Verständnis schon leicht derangierten Explikateurs / Propagandisten / Kunstvermittlers, der redet und redet und doch nichts sagt, weil das Video stumm bleibt und dessen speech, selbst wenn man von den Lippen lesen könnte, nicht zu verstehen ist...

Weiterlesen …

Hans-Peter Jahn: Das Verschwinden der Musik (2010)

Was der Musik eignet, wird in Jürgen Palmers Klangwanderungen zusammengepresst. Im Komprimierten verschwindet Ausdruck, Kontrast, Kontur, Expressivität, Emotion, Kompositorisches. Man könnte von einer Eliminierung der Musik sprechen...

Weiterlesen …

Dr. Ingrid-Sibylle Hoffmann: Landschaft mit Rems (2009)

Hörstück / Städtische Galerie im Kameralamt Waiblingen / Stihl Galerie / 14.6.–20.9.2009 / 5 Stunden / 6+1 Kanäle im Raum und DVD-Abspielstation für zusätzliche, vom Besucher zu wählende Stereospuren / Paralellausstellung zu "John Cage : Kunst = Leben" / aus dem Zyklus "Die Wasser..." für die KulturRegion Stuttgart

Weiterlesen …

Dr. Holger Lund: evacuating media (2003)

Was ist ein Medienkünstler? Zunächst jemand, der mit Medien zu ästhetischen Zwecken umgeht. Und es ist zudem jemand, der diesen Umgang erkennbar auf die benutzten Medien hin reflektiert.

Weiterlesen …

Hans-Peter Jahn: Amputierte Welt (1996)

Amputationen, so sie deutlich erkennbar sind und sich nicht mit Prothesen kostümieren, lösen immer wenigstens zweierlei aus: Betroffenheit als metamorphe Schwester des Mitleids und schweigendes Entsetzen.

Weiterlesen …